Kleine Presseschau zum Jahreswechsel

Zum Jahresausklang ein paar amüsante Meldungen rund ums Essen und Trinken, die in den letzten Tagen in den Medien zu finden waren.

Wir essen zu viel Fett, Zucker und Salz. Weil das ungesund ist, haben sich Forscher auf die Suche nach Ersatzstoffen begeben. Millionen Dollar wollen große Nahrungsmittelkonzerne ausgeben, um Limos, Müslis, Snacks und all die anderen Fertigprodukte von diesen lästigen Stoffen zu befreien. Sie einfach wegzulassen geht nicht, denn Fett, Zucker und Salz sind Geschmacksträger, Konservierungsstoffe und geben Konsistenz. Da muss man sich schon was einfallen lassen, damit wir anspruchsvollen Konsument*innen das schlucken. (Quelle: taz)

Seit Mitte November fast täglich irgendwo zu lesen: Die Zeit der typisch weihnachtlichen Gewürze wie Zimt, Muskat und Nelken bricht wieder an. Esst all die Lebkuchen, Kekse und Kuchen, trinkt all den Punsch und Glühwein, die jetzt mit diesen tollen Gewürzen veredelt sind, denn ihre gesundheitliche Wirkung ist unschlagbar!

Bundesagrarminister Christian Schmidt plant bahnbrechende Neuerungen: Vegetarische/vegane Produkte sollen keine Namen mehr tragen dürfen, bei denen wir aufgeklärten Konsument*innen spontan an Fleisch denken. Also keine „vegetarische Wurst“, kein „veganes Schnitzel“, kein „Veggie-Hackfleisch“ mehr. Diese Begriffe seien irreführend. Die Verbraucher*innen müssten vor diesem Irrsinn geschützt werden. Am Ende kauft eine/r so ein vegetarisches Produkt und sucht zu Hause verzweifelt nach dem Fleisch. Nicht auszudenken! (Quelle: http://www.lokalkompass.de)

Liebe Genießerinnen und Genießer, esst gute Butter, gute Pflanzenöle und das Fett der Weihnachtsgans! In Maßen, nicht in Massen. Das ist nicht nur gesund, sondern (über)lebensnotwendig. Gönnt euch gelegentlich eine leckere Süßigkeit, am besten selbst gemacht. Und verkneift euch bloß nicht die Prise Salz in der Suppe. Verzichten könnt ihr gerne auf pappsüße Softdrinks, gezuckerte Pizzen, versalzene Chips und die minderwertigen Fette, die sich in fast allen Fertigprodukte verstecken.
Und ja, Zimt, Muskat, Nelken, Kardamom, Ingwer und all die anderen genialen Gewürze sind eine Wohltat für Leib und Seele. Geht verschwenderisch mit ihnen um! Aber hört nicht damit auf, wenn die Lebkuchen aufgefuttert sind und der Punsch geleert ist. Diese Gewürze kann man das ganze Jahr über verwenden.

Lieber Herr Schmidt, wir aufgeklärten Verbraucher*innen wissen, dass vegetarisch fleischfrei bedeutet und können eine vegetarische von einer „richtigen“ Wurst durchaus unterscheiden. Schützen Sie uns lieber vor den Machenschaften der Fett-, Zucker- und Salz-Ersetzer!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s