Burger-Bewegung

Jede/r kennt ihn, die meisten mögen ihn, konsumiert wird er überwiegend in der Gastronomie. Dabei ist der Burger ein ideales Essen für zu Hause. Selbst gemacht, versteht sich, nicht die „To go“-Version aus dem Burgerladen.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Jede/r kann nach Lust und Laune selbst entscheiden, was in die Semmel kommt. Auch die Semmel selbst darf natürlich frei gewählt werden, es muss nicht das geschmacksneutrale Schlabbermodell sein. Das Gemüse sollte natürlich regional sein (da darf im Winter auch mal mit Krautsalat experimentiert werden). Und das Fleisch von glücklichen Tieren. Insgesamt gesehen Zutaten von bester Qualität, die in Burgerläden selten zu finden sind.

Ein schnell vorbereitetes Essen, auch prima geeignet für große Runden, für Kindergeburtstage, für Mahlzeiten, bei denen Fleischesser mit Vegetariern mit Veganern zusammentreffen oder einfach Menschen mit unterschiedlichen Vorlieben. Denn es werden lediglich die Zutaten auf den Tisch gestellt, so dass sich jede/r Mitessende seinen bzw. ihren ganz individuellen Burger zusammensetzen kann.

Hier ein paar Vorschläge, was auf dem Tisch kommen kann – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Semmeln in allen Variationen, Salatblätter, auch Rucola, Feldsalat und frische Kräuter (ganze Blätter), Tomaten(scheiben), Zwiebelringe, Gurken(scheiben), gerne weitere Gemüsesorten, auch z. B. gebratene Zucchini-, Auberginen- oder Fenchelscheiben, Gewürzgurken, Frikadellen, vegetarische Bratlinge (z. B. Hirsetaler, „Einfach gut kochen“, S. 73), Käse (z. B. Bergkäse, Feta, Brie), Tofu in allen Variationen, Oliven, Ketchup, Mayonnaise, Senf, Pesto … und ein großer Berg Servietten!

Hier noch ein Rezept für die Frikadellen (oder Buletten, Beefsteaks, Fleischpflanzerl…)

Das wird gebraucht:
500 g Rinderhack
1 Zwiebel
1 Ei
Semmelbrösel
Salz und Pfeffer
Öl zum Braten

So wird’s gemacht:
Hackfleisch, klein gewürfelte Zwiebel, Ei und Gewürze gut miteinander verkneten, dann löffelweise so viel Semmelbrösel zugeben, bis sich die Masse gut formen lässt. Mit feuchten Händen ca. Tischtennisball-große Kugeln formen, platt drücken und von beiden Seiten braten.
Ergibt ca. 10 Stück

Burger_zugedeckt_2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s